Startseite
Kontakt & Beratung

+49 7150 97406-0

Haftungsfrage: Silikon auf Silikon

Ausgeprägter Schimmelpilzbefall an einer Fuge im Bad- und SanitärbereichIm Rahmen der Fugensanierung wird immer wieder die Frage gestellt, ob sich ein Silikondichtstoff nicht auch ohne eine vollständige Entfernung des alten Dichststoffes praktisch auf die bestehende Dichtmasse aufbringen lässt.

Haftet Silikon auf Silikon?

Die Idee scheint verlockend! Eine neue frische und saubere Silikonschicht verbrigt etwaige Beschädigungen, Verschmutzungen und den Befall mit Schimmelpilzen an der alten Siliknnaht. Allerdings ist der augenscheinliche Erfolg einer solchen Maßnahme,  wenn denn überhaupt eine Haftung der beiden Dichtmassen aufeinander erzielt wurde, in den meißten Fällen nur von kurzer Dauer.

Chemisch betrachtet ist eine Haftung von Silikon auf einer bestehenden Silikonfuge, zumindest theoretisch, nicht ausgeschlossen. Bedingung ist aber, dass es sich um ein Silikon mit identischer Vernetzung bzw. chemische Basis handelt.

Grundsätzlich besteht jedoch ein hohes Risiko, dass es zu Unverträglöichkeiten und Haftungsproblemen kommt. Daher kann nach unserer Auffassung kein verantwortungsvoller Hersteller oder professioneller Verarbeiter eine Garantie dafür übernehmen, dass der neue Silikondichtstoff auf dem alten beständig haftet.

In den meisten Fällen ist es aufgrund der verstrichenen Zeit zwischen ursprünglicher Verfugung und Sanierung, nicht mehr möglich, die Art des alten Dichtstoffes sicher zu bestimmen. Selbst dann, wenn die Marke und Typ der Silikondichtungsmasse noch bekannt ist, könnten zwischenzeitliche Rezepturänderungen bei der Formulierung seitens des Herstellers vorgenommen worden sein. Je nachdem wie und in welchem Umfang die Ursprungsrezeptur geändert wurde, könnte eine Haftung auf der alten Silikonfuge erheblich beinträchtigt sein.

EVT Werkzeuge und Reinigungsmittel zu FugensanierungBestehende Verschmutzungen auf der Oberfläche oder auch sichtbarer und unsichtbarer Schimmelpilzbefall können die Funktion des neu aufgebrachten Sikondichtstoffes beeinträchtigen. Besonders bei Schimmelbefall der alten Fuge besteht die Gefahr, dass eine neu ein- bzw. aufgebrachte Silikonschicht innerhalb eines kurzen Zeitraums auch trotz hochwertiger Anti-Schimmelausrüstung, praktisch von innen heraus, mit Schimmelpilzen durchzogen bzw. besetzt sein wird und ihre Funktion verliert.  

Des weiteren ist es sehr schwierig die Haftung der alten Silikon innerhalb der Fuge sicher zu beurteilen. Sollte sich die alte Fuge an den Fugenflanken ablösen, würde sich dadurch die neu aufgetragene Silikonschicht ebenfalls ablösen.

Im Rahmen einer professionellen und verantwortungsvollen Fugensanierung werden Profis daher immer die alte Silikonmasse zunächst vollständig mechanisch und mit Hilfe von einem Silikonentferner entfernen. Nach einer gründlichen Reinigung mit Hilfe spezieller Reinigungsmittel und ggf. Vorbehandlung der Fuge und der Fugenflanken kann dann der neue Dichtstoff eingebracht werden.

 

(tk)

Haftungsfrage: Silikon auf Silikon